Philip Köster

Frühstück

Noch riech ich deinen Liebesschweiß
und seh mir unser Frühstück an
Ich bin dir dankbar, denn ich weiß
das hast du für mich getan

Shrimps, Baguettes und Ananas
alles ist wie immer hier
Doch am Marmeladenglas
lehnt ein kleiner Brief von dir

Küsse, Tränen, Freud’ und Streit
das alles kam so dann und wann
Doch hinter uns liegt eine Zeit
die uns niemand nehmen kann

Ich werde deine Zeilen, Floh
dann erst lieber später lesen
Vorher eß ich und tu so
als wäre nichts gewesen

von Philip Köster – das Gedicht erschien am 28.4.2006 im Lyrik-Forum von SPON.

Heimlich

Fahre wohl, du süße Mango
Feig berührt, ja nie gespürt
Denn zu verboten war der Tango
den ich so lang nicht mehr geführt

Falsche Zeit war’s, falsches Leben
Frisches Bettzeug, kaum zerwühlt
Doch dank ich dir dies’ schöne Beben
das ich so lang nicht mehr gefühlt

von Philip Köster – das Gedicht erschien am 19.7.2006 im Lyrik-Forum von SPON.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s