Labtec

Nacht

jeden Abend ziehst du wieder
deine Samthandschuhe an
und umarmst die Welt in Dunkelheit
nimmst ihr Gestalt und Wesen
nur die Erinnerung bleibt
in den schlafenden Tagfaltern
sitzend in Mauerritzen
die Welt wird leise
ihr großes Herz schlägt langsamer
dort wo man die Nacht hört
in der Stille
der nächtliche Wind
streichelt dich kurz
für den Bruchteil eines Augenblicks
mit seiner eiskalten Hand

und du hast Angst

von „Labtec“ – das Gedicht erschien am 24.8.2006 im Lyrik-Forum von SPON.

Advertisements

1 Gedanke zu “Labtec”

  1. Eine Art Urangst …

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s