KurtT.

Täter und Opfer

Der Mensch ist schlecht, er weiß es lange,
und bleibt sich selber sein Dämon –
das Opfer eig’nen Tuns und fragt sich bange:
„Bin ich denn nur des Teufels Klon?“

Die letzte Antwort wird er niemals finden,
auch wenn er ewig danach sucht –
den Sinn des Lebens gilt es zu ergründen,
doch seine Träume sind oft Flucht …

von Pedroburla – trotzdem träumend …

von KurtT. – das Gedicht erschien am 15.7.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Blick aus dem Sonntagsfenster

Ein kleines Mädchen, schon zu groß für
den rollenden Pudel aus weißem Plastik –
der klaglos über den Randstein kippt.
In der Stille des Sonntagvormittags …

Mütter, die für alles zahlten, verhärmte
Gesichter und zu eng gewordene Hosen –
Erinnerung an vergangene Jugend.
In der Stille des Sonntagvormittags …

Väter, die gelangweilt tun, was ihnen
auferlegte Pflicht war und bleibt –
mal eben vor der nächsten Sportschau.
In der Stille des Sonntagvormittags …

Warum sind die Momente so selten, in
denen man weiß, was Glück ist –
weil das mal irgendwann und -wo war?
In der Stille des Sonntagvormittags …

von Pedroburla – fragend …

von KurtT. – das Gedicht erschien am 7.7.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Dichten

Obwohl ein Vers nie immer reimt,
das Dichten bleibt es wert –
doch wenn der richtig fliegen kann,
von ferne schaut die Welt er dann,
und schwebt ganz unbeschwert!

von Pedroburla – mal oben, mal …

von KurtT. – das Gedicht erschien am 4.7.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Die Kunst des Wahrhaftigen

Als junger Mensch er hierher kam,
zu lernen, was „Verdichten“ –
mit freiem Geist und voller Lust,
und Neid er kannt‘ mitnichten …

Er wünschte hier zu finden leicht,
mit Freude, off’nen Sinnen –
was schenkt dem Dichter Poesie,
den Spaß, der kommt von innen …

Doch dann erkannte er ihn schnell,
den Hass auf and’rer Kunst –
und Böses auch die „Richter“ quält,
wenn fehlt des Schönen Gunst …

Und nun er kennt den Unterschied,
was gut ist, oder schlecht –
was man erfühlt, oft and’re nicht:
Denn Wahrheit nur ist echt!

von Pedroburla – mit Sympathie für alle Suchenden …

von KurtT. – das Gedicht erschien am 25.1.2014 im Lyrik-Forum von SPON.

Weiterentwickelte Fassung:

Krieg und Frieden

Ein Krieg sei für den Frieden nur,
das schwafelt man zu gern –
für den Profit, verheimlicht wird,
die Wahrheit, sie bleibt fern …

Gemordet wird weit weg von hier,
Blut fließt in Fremder Land –
so wieder mal die Unschuld stirbt,
des Friedens Kraft verkannt …

Denn diese Rüstungsindustrie, sie
braucht den Tod, die Qual –
der Hass, er macht die Kasse prall,
was heißt da schon „Moral“ …

von Pedroburla – Pazifist …

von KurtT. – das Gedicht erschien am 3.2.2014 im Lyrik-Forum von SPON.

Viva Mexico!

Im faulig orangenen Licht
Ratten, katzengross und gelb,
mit schwarzen Blicken aus
schlammigen Pfützen.
Autowracks mit pathetischen
Blechschäden säumen die hastige
Ruhe des Weges nach Irgendwo.
Leere Gesichter wie ein zu lange
lieblos benutzter Zahn, vorbei
auf ewig – und doch eingebrannt
in Bilder, die den Tod beschreiben.
Alles kommt und geht mit dir –
und am Ende applaudieren wir
dem Untergang der Sonne …

von Pedroburla *

* geschrieben anno ’75, nach meiner Zeit bei einer Zapoteka-Bruja, auf dem Weg nach Mexico Ciudad …

von KurtT. – das Gedicht erschien am 30.1.2014 im Lyrik-Forum von SPON.

der ex-68er

drei wecker, zwei davon in kaffeetassen
müsli dann, naturbelassen
der erste anruf, zähneputzen
ohn‘ blick zurück das klo benutzen
so wacht er auf in seiner welt
und hofft, er scheißt mal golden geld …

wie war das schön vor vierzig jahr’n
als geile weiber willig war’n
und er noch träum’t vom guten glück
inzwischen ist er hier zurück
hier in der welt mit kaffeetassen,
und menschen, die allein gelassen …

jetzt muss er schnell zum büro geh’n
der boss, der will die arbeit seh’n
so geht die zeit, die jahre flieh’n
der traum vom fliegen, längst dahin
von woodstock, dope und eierkuchen:
soll’n doch jetzt die nächsten suchen!

die zeit, sie rinnt aus kaffeetassen
es scheißt der mensch, naturbelassen
was er auch tut,
es bleibt dabei:
er ist so frei!
er ist so frei?

von Pedroburla – auch mal „68er“ …

von KurtT. – das Gedicht erschien am 28.1.2014 im Lyrik-Forum von SPON.

Advertisements

1 Gedanke zu “KurtT.”

  1. Baumeister sagte:

    Zynische Analytik, streckenweise prima.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s