Jörn Bünning II

Wetterahnen

Trost such ich im Wald an alten Eichen
Wo ein Stamm verhalten knarrt im Wind
Trotzig harren sie im Zaum der alten Zeichen
Furchtsam nähert sich das Menschenkind.

Staunend greif ich, prüfend, tief in Furchen
Rindenwerk im Blick der Ewigkeit
Zeit, gespult aus tausenden von Lurchen
Grüne Jagd ins blaue Himmelweit

Totes Holz mahnt knochenbleich vor Lüften
Die hier manchen schweren Schlag geführt
Bis die Kronen glühn aus lichten Klüften
Als sie eines Himmels Band berührt

Seltsam dieser Stolz der Veteranen
Aufrecht tragen sie ihr schütt’res Haupt
Keiner rief sie dereinst zu den Fahnen
Niemand weiß, woran sie einst geglaubt

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 30.7.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

fleißige Opportunisten

Der Mensch erhöht sich gern durch Schweiß
Als hohe Tugend gilt ihm Fleiß
Nicht ohne Stolz spricht jedermann:
„Man tut doch schließlich, was man kann!“

Darunter mancher dies versteht:
„Man schaut doch immer, was grad‘ geht!“
Zu vielem ist der Mensch bereit
Ergibt sich die Gelegenheit.

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 25.7.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Utilitarismus

Ewig höre ich die Grütze:
Alles ist zu etwas nütze!

Löffelstiel an Pudelmütze
Gallenstein in Regenpfütze
Dichtender Barockverschluss
Rinderdung als Sockenschuss

Knoblauch nach dem Mückenkuss
Eisbein gegen Sinnverdruss
Weihnachtsschmuck an der Antenne
Federweiße Wollmilchhenne

Unentbehrlich – ohne Frage
Nützlichkeit ist keine Plage

Bist du einst zu nichts mehr nütze
Kriegst du hoffentlich noch Stütze!

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 25.7.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Traumatisch

Schluckst zur Nacht du etwas Leim
Träumst du nachher auch mit Reim
Duftet außerdem noch Flieder
Singst du sogar schöne Lieder
Träume nie in fremden Sprachen
Sonst hör’n dich die Nachbarn schnarchen

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 25.7.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Ahnungslos

weiß nicht wann der Tag beginnt

seh nicht wie die Nacht verrinnt

spür nicht dass du bei mir bist

bin ich was du nicht vermisst

bleib ich was du nicht vergisst

spürst du was du nicht mehr bist

siehst du ob der Tag verrinnt

weißt du wann die Nacht beginnt

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 19.7.2013 im Lyrik-Forum von SPON. Ich habe einen Gedankenstrich eingefügt, weil die Software den Absatz verweigert.

Zeitentod

Nichts von dem, was einmal war
kommt der Gegenwart noch nah
Dinge, die vergangen sind
Lassen uns zukünftig blind
Neues stirbt schon unbesehn
Längst bevor es wird geschehn

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 16.7.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Kein Abschied!

Hab auch geliebt, noch mehr gestritten
Der Teufel hat mich oft geritten
Hab gern gespottet, oft geschrieben
Nur ist davon nicht viel geblieben

Nun wird es Zeit, den Hut zu nehmen
Bevor sich and’re meiner schämen
Nur allzuleicht folgt Überdruss
Dem was man tut, sofern man’s muss

Gab alles hin, was ich besessen
So wird es leicht, mich zu vergessen
Und was ich noch zu bieten hätte
Verlässt im Rauch die trübe Stätte

Doch werden die, die sich nun freuen
In Kürze dieses schwer bereuen:
Denn heute ist nicht alle Tage
Ich komme wieder, keine Frage!

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 12.7.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Bescheidenheit

Und immer lockt das weite Meer –
Vielleicht geht’s auch mit weniger?

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 11.7.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Neues aus der Legebatterie?

Weiber, Berge, Pferd besteigen
Und dem Chef die Meinung geigen
Danach Abgang mit Trará –
Wäre das nicht wunderbar?

Zugleich entpuppt sich Lebenslust
Als Vision des Dauerfrust

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 12.7.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Bärendienste

Heut outet sich ein HIM-Bär,
er meint, dass dies nicht schlimm wär.

Wär schön für Käpt’n Blaubär,
wenn weniger Radau wär.

Aufs Waschen pfeift der Erdbär,
obwohl es nicht verkehrt wär.

Sei doch kein Frosch, mein Brommbär,
lauf jetzt nicht weg – und komm her!

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 11.7.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Dichterlos

Die eig’ne Schreibe
Die letzte Bleibe
In einer Laube
Mit lock’rer Schraube.

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 3.7.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s