Jörn Bünning III

Tipps zum Träumen

Denk nicht ständig an Gespenster
Schau im Leben aus dem Fenster
Lass die Hände auf der Decke
Oma wartet in der Ecke!

Wälze dich in Zuckerstreuseln
Lauscht du hier dem Dichtersäuseln
Hermännle hesst hübsche Zeilen
Möchte kranke Seelen heilen.

Leider macht der süße Trank
Auf die Dauer zuckerkrank.
Und das viele Seelenfett
Drückt den Träumer flach ins Bett.

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 2.7.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Seemannsprobe

Der Kapitän vom Buddelschiff
Fuhr jeden Samstag auf sein Riff
Er übte gern an diesem Ort
Das Seemannsstück „Mann über Bord“.

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 2.7.2013 im Lyrik-Forum von SPON. Ich habe in dem Gedicht einen Rechtschreibfehler korrigiert.

Die Anmoderation

Er wollte gern ein Dichter sein
Doch fiel’n ihm keine Verse ein
Da wusste er den guten Rat
Und sammelte nur Redens-Art.

Schalt einfach nur dein Mundwerk ein
Der Sinn entsteht dann von allein.

Bist wütend du, hast Schaum vorm Mund?
Dann lebst du sicher nicht gesund
Viel schöner wird die Ärgerei
Bringst du den Schaum gleich hier vorbei.

Schalt einfach nur dein Mundwerk ein
Der Sinn entsteht dann von allein.

Wenn Talkshow-Ulla moderiert
So zeigt sie sich ganz ungeniert
Denn Heutzutage kommt man weit
Mit nichts als Ahnungslosigkeit.

Schalt einfach nur dein Mundwerk ein
Der Sinn entsteht dann von allein.

Ein Thema wurde nicht umrissen
Die Diskussion lief echt fantastisch
Den Laber-Ede eines stört:
„Hab mich dazu noch nicht gehört!“

Schalt einfach nur dein Mundwerk ein
Der Sinn entsteht dann von allein.

Und wenn du mal nicht weiter weißt
Obwohl kein Einfall dich mehr beißt
Dann mach es, wie die andern machen
Die bloß reden, um zu lachen.

Schalt einfach nur dein Mundwerk ein
Der Sinn entsteht dann von allein!

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 30.6.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Unrat

Das Leben ist so wie es ist
Selbst wenn es keiner sehr vermisst
Sobald er nicht mehr bei uns ist.

Man hält sich für das Glück bereit
Philosophiert von Ewigkeit
Und bahnt sich einen Weg zu zweit.

Erst strebt der Mensch mit großer Eile
Begreift dann erst aus Langeweile
Dass er sein Glück mit andern teile.

Denn von Natur sind wir gemein
Wie fröhlich kräht sich’s im Verein
Die Menschen wollen glücklich sein.

Das Glück ist’s wert, dass man es zeige
Und geht dein Leben auch zur Neige
Dann nimm dies an, sei nicht so feige.

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 29.6.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Sommersegen

In den ausgetret’nen Wegen
Sammeln Pfützen jenen Regen
Der nicht in den Boden fand
Und nun ruht als Wasserstand.

Aus des Himmels nassem Segen
Keimt auch hier bald neues Leben
Weiß noch nicht, wozu sie gut
Die verfluchte Mückenbrut.

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 27.6.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Wahre Größe

In Stille ruht das Lyrikloch
Die Dichter schlafen immer noch
Bewundernd weiß der Kenner:
„Sind halt ganz große Penner!“

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 28.6.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Spareinlage

Das Lächeln hat er sich gespart
Da wurd er reich auf eine Art
Und konnte von den Zinsen
Ganz ausgezeichnet grinsen.

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 21.6.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Alltagsschmuck

Und wenn ich sonst nichts andres hätte
Als meine alte Wörterkette
So wär ich glücklich sie zu tragen
An guten wie an schlechten Tagen.

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 20.6.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Freunde

Ach, könntet ihr den Himmel sehn,
mit seinen Wolken, weiß und schön!
So wunderbar, so völlig frei!
Gelassen ziehen sie vorbei,
und es mich jedes Mal bewegt,
wenn eine deinen Namen trägt.

Ich schicke einen Kuss hinauf,
als wäre es dein Himmelslauf,
und träume uns ein wenig Glück,
denn du kehrst niemals mehr zurück,
und würden nicht die Freunde sein,
dann bliebe ich wohl ganz allein.

Und stöhnt die Welt in wildem Treiben,
wir werden doch nicht ewig bleiben!
Ach, würdet ihr von eurem Leben
ein wenig nur die Köpfe heben,
dann könntet ihr den Himmel sehn,
mit meinen Freunden, weiß und schön.

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 14.5.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Der Himmel schweigt

Im Falle meines Falles:
Der liebe Gott sieht alles!
Doch stimmt mich dieses heiter:
Er sagt es ja nicht weiter!

von Jörn Bünning – das Gedicht erschien am 10.5.2013 im Lyrik-Forum von SPON.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s