John Dunkel

So lasset uns den Bleistift spitzen,
auf daß die schönen Verse sitzen,
sich ewig ins Gedächtnis ritzen.

Hört und sehet, was im Kopfe keimt!
Was klingt und singt, sich also reimt,
wird geleimt – und zusammengeschreimt.

von John Dunkel – das Gedicht ohne Titel erschien am 6.2.2007 im Lyrik-Forum von SPON.

Advertisements

2 Gedanken zu “John Dunkel”

  1. Trivial, überflüssig.

    Gefällt mir

  2. Einfach überflüssig !

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s